ARBEITSRECHT

by Siegmund Schäfer 08.10.2017

Foto Copyright: Siegmund Schäfer

Entgeltfortzahlung bei alkoholbedingter Arbeitsunfähigkeit

Bei einem alkoholabhängigen Arbeitnehmer fehlt es auch im Falle eines Rückfalles nach einer Therapie regelmässig an einem Verschulden im Sinne von § 3 I 1 EFZG.

Das BAG stellt in seiner Entscheidung vom 18.3.2015 klar, dass Alkoholabhängigkeit eine Krankheit ist und auch eine Therapie keine sichere Gewähr gegen einen Rückfall gibt, weshalb ein erneuter Rückfall nach einer Therapie grundsätzlich als krankheitsbedingt und damit nicht als schuldhaft im Sinne von § 3 EZFG zu werten ist.

BAG U. v. 18.3.2015 – 10 AZR 99/14

Praxishinweis: Auch Verletzungen im Rahmen der Ausführung gefährlicher Sportarten werden nur in Ausnahmefällen als Verschulden im Sinne von § 3 EZFG gewertet. Drachenfliegen, Amateurboxen oder Inline-Skaten werden beispielsweise nicht als gefährliche Sportarten angesehen, wogegen Kick-Boxen nach einer Entscheidung des ArbG Hagen eine gefährliche Sportart im Sinne des EZFG sein soll.